Oanas Sammlung unerklärlicher Ereignisse

Oanas Sammlung merkwürdiger Geschichten ---> Macht alle mit - dann bleibt es spannend!


Christoph / November 04
Meine Geschichte geht in Richtung Gedankenübertragung:
Als mein Sohn etwa 1 1/2 Jahre alt war, geschah etwas Merkwürdiges, als ich ihn morgens anzog. Ich summte ein (an sich blödsinniges) Kinderlied vor mich hin, das ich noch aus Schulzeiten kannte. Es war etwas ordinär und ging so: "Nuff nuff nuff, wir fahren in den Zoo.
Dort sehen wir den Schimmel, der zeigt uns seine Mähne.." (Man singt quasi etwas Anständiges, aber durch den schiefen Reim wird man dazu gebracht, am Zeilenende an "Puff" usw. zu denken.)
Ich bin mir 100%ig sicher, dass ich nicht laut gesungen habe, und ich habe das Lied auch sonst nie gesummt, schon gar nicht vor meinem Sohn.
Jedenfalls sang ich an diesem Morgen vor mich hin: "Nuff nuff nuff, wir fahren in den -" (an dieser Stelle brach ich ab.) Da setzte mein Sohn ein und sagte: "Zoo".
Das fand ich echt merkwürdig. Ich nehme an, dass sich meine Gedanken irgendwie auf ihn übertragen haben...

Da fällt mir noch etwas anderes ein:
Früher, als wir noch keine Kinder hatten, konnte ich im Bett beim Aufwachen am Sonntagmorgen immer deutlich spüren, wenn mich meine Frau anschaute. Obwohl ich mich meist weggedreht hatte. Ich fühlte ihren Blick auf meinem Rücken. Das Gefühl war so deutlich, dass ich davon sogar aufwachte..
Dagi / November 04
Beginn eines neuen Lebens
Nach 25 Jahren Ehe und Familienbetrieb trennte ich mich und zog ich vor 5 Monaten in eine eigene Wohnung. Meine zwei Söhne und mein Mann baten mich, in der Firma trotzdem weiter zu arbeiten. Seit 2 Monaten habe ich ein Rückenleiden mit eingeklemmtem Ischiasnerv und bin arbeitsunfähig. Mein Körper zwang mich also zur Ruhe, um über die notwendige endgültige Trennung und meinen weiteren Lebensweg nachzudenken. In einem Traum vor wenigen Tagen wurde mir meine Handtasche gestohlen mit allen Papieren, Geld und Schlüsseln. Mir waren die Haare ausgefallen und ich ging barfuß. Als die Verzweiflung am größten war, bot mir eine unbekannte ältere Frau an, mich zu ihr zu setzen. Es war ein offenes "Auto" mit zwei Sitzen. Sie fuhr mit mir ein Stück des Weges und es ging gut voran, bis wir vor einem Tor ankamen, an welchem eine jüngere Frau stand. Ich fragte, ob ich hier meinen Schlüssel für meine Wohnung wieder finden würde, aber die ältere unbekannte Frau sagte zu mir, daß sie mich nicht weiter mitnehmen könne und ich alleine weitergehen müßte. Ich ging dann barfuß weiter und fragte in einer Gruppe von Frauen nach dem Weg. Diese wunderten sich, daß ich die Wegbeschreibung nicht gleich begriff. Als ich dann weiter ging, kam mir die Umgebung ganz bekannt vor und ich lachte über mich, weil mein Ziel doch so nah war.

Dieser Traum spiegelt meine momentane Situation wider. Ich glaube, daß die unbekannte ältere Frau die "Große Mutter" war, die mich zwar ein Stück meines neuen Weges begleitet hat, aber den Rest muß ich nun allein gehen.
Ich bin gerade dabei, meine Krankheit zu nutzen, um Bilanz zu ziehen, falsche Denk- und Verhaltensmuster aufzudecken und meine innere Mitte wieder zu finden, um für meinen neuen Lebensweg gefestigt zu sein.

Mein neues Leben wird mit mir, mit meinen Gefühlen und Weltansichten im Einklang sein.
Das ist mein Ziel und darauf freue ich mich.
Alexander / Oktober 04
Meine Verwandlung
Vor einigen Jahren bin ich in eine neue Wohnung eingezogen. Ich habe sehr viel Zeit mit dem Suchen verbracht, und dabei alles bedacht was man sich so denken kann, nur eines nicht so richtig : die Wohnung liegt im vierten Stock. Bei meinem Haus, es ist ein Altbau, bedeutet vierter Stock so viel wie im Neubau fünfter, wenn nicht gar sechster.

In den ersten Jahren überwand ich die Höhe noch mit der Lässigkeit eines Jungverliebten. Heute, nachdem mir bei jeder Stufe klar ist, wie hoch ich noch steigen muss, hatte ich eine Idee. Bis zum zweiten Stock gehe ich es an wie jeder normale Mensch, aber ab dem dritten Absatz - meine Treppe ist eine dreiläufige, d.h. es gibt in jedem Stock zwei Absätze - muss ich etwas unternehmen:
Ich verwandle mich einfach in ein Pferd. Es ist nicht immer dasselbe Pferd, je nach meiner Kondition, Tageszeit und Laune ist es immer ein anderes.. Manchmal bin ich ein Haflinger, ich trotte die Treppe stetig und mit der Gutmütigkeit eines Kaltbluts empor. An einem anderen Tag werde ich zu einem Schimmel, von der Steigung der Treppe geschwächt, gehe ich mürrisch die Stufen empor. Aber dann gibt es auch Tage, da stürme ich als schwarzer Araberhengst hinauf. Oben angekommen ist mein schwarzes Fell klatschnass und ich stelle mit einem Schwung meines Halses fest, dass ich einen Absatz zu hoch gelaufen bin.
Dann gab es auch schon die Tage, da bin ich wie ein junges Fohlen mit zittrigen Knien. Ich wackle die Treppe hinauf und schaue ängstlich das Treppenauge hinunter, man kann bequem von oben ganz hinunterfallen, wenn einen die Kraft verlassen würde.
Es gibt auch noch Tage, da trotte ich wie dieses Kriegspferd aus meinem Kinderbuch, das schon halb erblindet ist und sein Gnadenbrot bekommt, treu dienend Absatz um Absatz empor.

Dem Tag, da ich mich zu einem Esel verwandle, will ich noch gar nicht entgegensehen.
Natalie / Oktober 04
Hey erstmal ein großes Lob an die Homepage - finde sie einfach nur Spitze! Dachte nicht, dass es sowas gibt!!!

Also zu meiner großen Geschichte..
Wie viele hier schon geschrieben haben, wird man hier als verrückt abgestempelt, aber meine Geschichte ist wirklich passiert!!!

Es war vor ca. 3 - 4 Jahren ...Ich fande so Geistersachen ziemlich interessant und wollte umbedingt mal das "Spiel" Gläserrücken versuchen, das ich dann auch mit 3 Leuten gespielt habe. Wir haben den Geist gerufen, und haben ihn an erster Stelle gefragt, ob er lieb ist oder ein Böser Geist und das ist ja klar, dass der Geist meint, dass er ein lieber ist. Und wenn ich ehrlich bin, früher fand ich das zwar interessant, aber ich wusste nicht so viel über das Spiel, zum Beispiel über die Teufel und die Namen zum Beispiel Luzifer! Und naja..dann haben wir den Geist gefragt wie er heißt, er meinte: Ich heiße Luzifer, und der Name kam uns zwar bekannt vor, haben uns aber dabei nichts gedacht.
Wir unterhalten uns weiter mir dem Geist. Auf einmal platze meine Mutter rein und sah das und meine Mutter hat mir immer verboten, sowas zu machen, weil das ziemlich gefährlich ist, aber dieser Nervenkitzel und diese Spannung, die hat mich immer dahin gezogen...Meine Mutter meinte dann nur: Räume das weg, das ist GEFÄHRLICH!!!

Aber ich hab es halt nicht gemacht - meine Mutter ging dann wieder raus, und wir fragten den Geist, ob er noch da ist (ich will euch nicht verarschen oder so, ich meine es wirklich ernst).. Der Geist meinte dann also, ja er wäre noch da. Dann meinten wir zu dem Geist, dass wir das abbrechen und jetzt nicht mehr weiter machen wollen, dazu meinte er nur NEIN!! Ich will mich weiter mit euch unterhalten! Wir haben einfach abgebrochen, wir haben das Glas ins Regal gestellt mit der Öffnung nach oben. (Obwohl man ja nach dem Gläserrücken das Glas kaputt machen soll). Aber warum ich das Glas ins Regal stellte, kann ich mir heute noch nicht erklären, obwohl ich wusste, dass man es kaputt machen soll.

Also paar Tage später nahmen wir wieder dieses Glas und mein Bruder meinte, er möchte das jetzt auch mal versuchen. Also wieder die 3 selben Freundinnen, eine Freundin war zwar dabei, hat aber nur mit zu geguckt. Wir riefen ihn und er kam auch, wir fragten wie er hieß und ob er lieb ist, und da meinte er heißt Teufel (Luzifer) und ist ein lieber Geist. Mein Bruder fragte ihn, wie er ausschaut, und da meinte er, nimm das Tuch vom Spiegel, da siehst du mich! Mein Bruder guckte mich an, und fing an, Angst zu kriegen.
Er nahm das Tuch vom Spiegel und wir rannten vor lauter Schreck alle aus dem Zimmer, weil wir ein lautes Lachen hörten, und hinter dem Haus war ein Geräuch, so als ob eine Metalschüssel gegen die Wand geschlagen wird.
Wir hatten alle panische Angst und wussten nicht, was wir machen sollten, also beschlossen wir, alle ganz ruhig zu bleiben...

An diesem Abend schlief dann eine Freundin, die auch daran beteiligt war, wir sind abends ins Bett gegangen, ohne Gläserrücken zu spielen... Weil es für uns schon fast wie eine Sucht war...

Ich wache morgens auf und sehe, wie mein Meerschweinchen auf meiner Bettdecke liegt, obwohl es nicht raus hätte kommen können, es lag auf meiner Bettdecke, das war alles schon mal ziemlich ziemlich unheimlich.Ich weckte meine Freundin auf und hab ihr das gezeigt, also habe ich das Meerschweinchen natürlich wieder in den Käfig gesetzt und ich hab mich nochmal ins Bett gelegt und weiter geschlafen.

Dann 2 Stunden später stehe ich wieder auf, auf einmal sehe ich, wie mein Computerstuhl sich im Kreis dreht und meine Schlüssel vom Tisch fallen. Danach konnten wir einfach nicht mehr schlafen und wir kamen uns einfach beobachtet vor, wir hatten natürlich sauviel Angst.
Also beschlossen wir einen lieben Geist zu rufen, der uns evtl. helfen könnte und vielleicht mal irgendwie Kontakt mit dem Luzifer aufnehmen.

Natürlich haben wir, nachdem alles passiert war, das Glas gegen die Wand geworfen.Wir riefen ein "Lieben Geist", der dann auch kam, er meinte er heisst Ali und ist im Krieg gestorben, er meinte, wir sollen das nicht tun, wir würden damit die Teufel agressiv machen, wir sollen die Geister doch ruhen lassen. Dann haben wir ihn gefragt, ob er uns helfen könnte oder den Teufel irgendwie verjagen könnte und er meinte, er kann es versuchen, aber versprechen kann er nichts. Dann haben wir Ali noch gefragt, wo er sich gerade befindet, und er meinte: Da - ich sitze gerade neben der Natalie (also neben mir)..

Und ehrlich gesagt, wurde mir da schon ziemlich unheimlich, ich kam mir so angeguckt vor, als würde jemand neben mir sitzen und würde mich als angucken - und das tat er auch!
Naja..Er meinte, er wird es versuchen, uns zu helfen, und er bat uns nochmal, dieses Spiel nicht mehr zu machen. Er meinte noch zum Schluss, dass er immer bei uns ist und uns beschützt...
Und wirklich: 2 Tage später passierten keine unheimlichen Dinge mehr, es war alles weg...

Und naja, da war ich 14 Jahre oder so, und jetzt bin ich 18 Jahre, und seit dem ist nie wieder was mit Geistern oder Gläserrücken oder ähnlichem passiert, ich werde es auch nicht mehr tun, weil ich viel daraus gelernt habe, wie schlimm man da gefoltert werden kann...

Das war meine Geschichte - und nochmal: ich verarsche euch nicht, es ist die WAHRHEIT!!!!
Bentota / Oktober 04
Hallo Leute,
ich habe eine Geschichte zum Thema Synchronizitäten.

Ich war in der Vergangenheit eher ein pessimistisch denkender Mensch, zog wahrscheinlich auf öfter mal ein böses Gesicht. Eines Tages jedoch gab mir ein Freund eine CD von Frank Wilde, dem bekannten deutschen Mentaltrainer. Der sagte dann so Dinge wie." Warum lächelst Du nicht öfter und bist herzlich zu deinen Mitmenschen, das kostet doch gar kein Geld", oder aber "Wenn du morgens dein Haus verlässt, dann betrittst du eine Bühne und wirst von tausenden Menschen gesehen, daher sei immer vorbereitet, achte auf Kleidung, Körperpflege usw., denn du weisst ja nie, wen Du so triffst. Vielleicht steht morgen dein zukünftiger Personalchef vor dir."
Und nun kommts:
Am nächsten Tag - ich tat wie mir gesagt - stehe lächelnd und gut gelaunt bei der Thalia und schau mir ein Buch an, da spricht mich unerwartet ein Mann von der Seite an und sagte folgende Worte:
" Entschuldigen Sie, dass ich Sie anspreche, aber mir ist Ihre fröhliche Ausstrahlung so positiv aufgefallen und daher wollte ich Sie fragen, ob Sie sich nicht beruflich verändern möchten?"
Ich traf mich mit dem Herrn und bin seit 2 Jahren glücklich in der neuen Firma.
Wenn das nicht merkwürdig ist, oder?
Viele Grüsse
Bentota
< zum Anfang weiter >

Copyright ©Oana 2000-2018

Mitmachen und eine eigene Geschichte erzählen >

Oder einen Kommentar zu einer Geschichte abgeben >

Bereits vorhandene Kommentare hier nachlesen >