Oanas Sammlung unerklärlicher Ereignisse

Oanas Sammlung merkwürdiger Geschichten ---> Macht alle mit - dann bleibt es spannend!


Petronella / November 2013
Das ist schon ziemlich lange her, da habe ich zu Hause geträumt, dass meine ältere Schwester ganz traurig mit einem eingewickeltem Baby im Arm an der weißen kahlen Krankenhaushauswans vom Kinderklinikum steht. Davon wachte ich auf und erzählte es der Familie, meinem Bruder, meiner Mutter.
Am gleichen Tag kam ein Anruf aus der Stadt Forst, wo meine Schwester zu diesem Zeitpunkt bei einer längeren Schulung war. Man sagte uns, sie sei im Krankenhaus und sehr traurig. Wir sollten sie doch besuchen kommen, denn sie hatte ihr Kind in einer Fehlgeburt verloren. Wir sind alle sofort hingefahren und haben sie im Krankenzimmer weinend angetroffen. Aber dass wir sofort da waren, das war ein guter Trost für sie und sie kam über den schlimmen Verlust hinweg. Obwohl wir erst abends da waren, das war für sie wie ein Wunder.
Eva Maria / November 2013
Der Schwiegervater meiner Schwester war unheilbar krank. Krebs mit Metastasen im Hirn. Ich betete zum Jesus - "Bitte, wenn er gehen muss, mach es ihm leicht, dass er nicht leiden muss."
Am nächsten Tag rief mich meine Schwester an und sagte:"Der Papa ist heute nacht um 3 Uhr gestorben". Die Krankenschwester sagte mir "Er ist ganz friedlich eingeschlafen, das hab ich noch nie erlebt, dass jemand mit dieser Diagnose so leicht gehen konnte." Ich bedankte mich bei Jesus mit einem Gebet für seine Hilfe. Am Nachmittag darauf schlief mein Kater ganz fest und ruhig. Ich "redete" mit dem Schwiegervater, in dem Moment ist mein Kater aufgesprungen, war sehr aufgeregt, ist hin und her gelaufen, sein Fell stand zu Berge, es dauerte eine Stunde, bis er sich beruhigt hat. Ich bin davon überzeugt, dass der tote Schwiegervater bei uns war, weil ich mit meinem Kater schon ein ähnliches Erlebnis hatte.

Als ich in eine neue Wohnung eingezogen bin, wusste ich zwar, dass die frühere Bewohnerin gestorben war, Details waren mir nicht bekannt. Mein Kater hat an einer bestimmten Stelle immer einen "komischen Tanz" aufgeführt, sein Fell war aufgestellt,ich wusste nicht, was ich davon halten sollte. 14 Tage später erfuhr ich von einer Nachbarin, dass genau an der Stelle die tote Frau lag. Ich segnete diese Stelle mit Weihwasser und seit dem hat mein Kater keine Probleme mehr gehabt.

Ich habe auch sehr oft eine Eingebug, z.B. musste ich sehr intensiv an die Tochter meiner Kusine denken, die ein Baby erwartete. Als ich angerufen habe, waren meine Worte - bei euch tut sich was - ja, sagte man mir, sie liegt schon in den Wehen. Den Namen des Kindes hat die junge Familie nicht verraten, aber ich sagte - der Name fängt mir einem L an...
Drei Sunden später erfuhr ich, dass der Bub Linus heißt.

Ähnliche Gechichten sind mir schon mehrmals passiert. Meine Familie wundert schon nichts mehr, wenn ich diese Vorahnungen habe. Ich könnte noch mehr berichten.
Eva Maria.
Samantha / September 2013
Als Rechtsanwältin bekomme ich immer scheinbar zufällig die Fälle, die meiner Lebenssituation gerade entsprechen oder ich schreibe Sätze in Schriftsätzen und kurz darauf ereignen sich gleichartige Geschehnisse in meiner realen Welt.
Einmal schrieb ich, dass es nicht schlimm sei, wenn mal ein Glas zerbreche. Man würde es dann aufkehren, damit kein anderer sich an den Scherben verletze.
Kurz darauf hat ein Richter eine Glastür zerdeppert und dann ein Kehrblech geholt. Als er mich im Flur sah, wusste ich, dass er auch an meinen Schriftsatz dachte.
Die Dinge passieren so gehäuft, dass viele Leute schon richtig Angst vor meinen Worten haben. Meistens passieren in der Justiz auch nicht schöne Dinge.
Ich habe aber auch kurz vor dem Tsunami in Japan ein Gedicht über Schiffe im Hafen geschrieben und dass es sicherer ist, auf hoher See seiner wahren Bestimmung zu folgen. Drei Tage später sah ich im Fernsehen die Bilder von den Schiffen, die sich gewaltsam aufs Land geschoben hatten.
Ereignisse und Menschen werden von mir gefühlt und nicht rational erschlossen. Juristen werden darauf gedrillt zu analysieren, rationalisieren. Hinter die Dinge zu schauen und nicht im Vordergründigen hängen zu bleiben, erschreckte mich zunächst. Seitdem ich akzeptiert habe, dass ich diese besondere Sensitivität habe und keine Widerstände mehr dagegen entwickeln muss, kann ich ganz entspannt damit umgehen. Oft begrenze ich mich aber auch, weil ich die Leute nicht erschrecken möchte.
Samantha / September 2013
Auf einer Geschäftsreise mit meinem damaligen Kollegen letztes Jahr im Mai wollte ich beim Auschecken die Hotelrechnung mit meiner EC-Karte zahlen und merkte, dass ich diese Situation schon einmal erlebt habe - allerdings ahnte ich, dass etwas Schlechtes passiert und ich wollte es anders machen. Ich erinnerte mich also an den "Traum", in dem ich mich von hinten oben sah und die zweite Person kannte ich nicht; jetzt aber schon... Naja folglich wollte ich meinen Pin eingeben und konnte aber nicht, weil es der falsche war. Zuhause angekommen, beantragte ich natürlich eine neue Karte, weil mein Pin ja falsch war. Der Knaller an der Geschichte ist, dass ich den neuen Pin vorher schon wusste und ständig die neuen vier Zahlen eingeben wollte, diese aber nicht zur alten Karte passten.
Echt merkwürdig...
Susanna / August 2013
Dies ist eine der Geschichten, die ich erlebt habe.
Vor einigen Jahren bin ich mit der U-Bahn nach Hause gefahren. Als ich aus dem U-Bahnschacht auf die Straße trat, fühlte ich plötzlich einen netten Nachbarn, mit dem ich immer wenn ich ihn sah, ein paar Worte gewechselt hatte, neben mir. Er begleitete mich bis zu meiner Haustür.
Da mir das eigenartig vorkam, schaute ich mich immer wieder um, aber da war kein Mensch zu sehen, es war nur mein Gefühl.
Als ich am nächsten Morgen zum Bäcker kam, erzählte die Verkäuferin, dass genau dieser Mann am Morgen erhängt in seiner Garage gefunden wurde.
Gabi / Juli 2013
Ich fahre mit dem Auto und suche einen Ort, war noch nie da!
Habe vorher grob die Karte studiert, aber an diesem Tag war nur Chaos auf den Straßen. Ich denke und sage laut zu mir im Auto "oh Gott bitte führe mich hin".
Weiß nicht mehr wie, aber plötzlich bin ich da wo ich sein wollte. Ich weiß nicht wie ich da hingekommen bin, aber ich war überaus dankbar.
Lenkung des Universums ? Die Frage stelle ich mir. Hatte zu der Zeit auch kein Navi.

LG
Gabi
Isabella / Juni 2013
Meine mum und ich haben ein seltsames Verhältnis.
Wir streiten uns oft, ich wohne nicht mehr bei ihr und wir haben oft lange keinen Kontakt zueinander aber wenn ich dann mal an sie denke und mich entschließe ihr anzurufen, klingelt entweder in der gleichen Sekunde das Handy oder sie sagt, sie wollte sich gerade in dem Moment bei mir melden und hatte schon das Telefon in der Hand.
Das kommt sehr häufig vor...
Vonny / Mai 2013
Hallo, ich habe ziemlich oft folgende Situation:
Ich lese etwas oder denke an etwas und nachdem ich ein Xbeliebiges Wort lese oder denke, sagt es jemand in einer Fernsehsendung oder im Radio nach.
Zuerst habe ich an Zufall gedacht.
Aber mittlerweile bin ich der Meinung, dass das Synchronizität ist. Habe das Buch von Diane Cooper gelesen, dort erwähnt sie dieses Wort. Habe bis dahin dieses Wort nicht einmal gekannt. Nur weiß ich nicht, wie ich diese Synchronizität, diese Ansammlung von Wörtern, deuten soll.

Kommentar von Oana:
Liebe Vonny, ich kenne das nur zu gut, erlebte das einmal über ein Jahr lang.
Es ist mehr als seltsam und verwirrend, aber ich denke, es passiert in einer hochsensiblen Situation - bzw. wenn man sehr offen für feingeistige 'Schwingungen' ist. Mir hat es gefallen und ich war damals in einer besonders kreativen und ideenreichen Phase.

Vielleicht haben noch andere dazu Erfahrungen oder Meinungen?
Kommentar dazu -->

Tobi / Februar 2013
Ich hatte mit einem cousin schon seit kindheit eine besondere beziehung, da sowohl seine als auch meine eltern geschieden waren, und unsere väter (die brüder waren) lebten in unserem familienhaus wo auch unsere großmutter lebte. wir waren an den wochenenden immer auch durch die nächte dort, zu besuch, und wie es bei großmüttern und geschiedenen vätern ist, hatten wir dort alle freiheiten und das grundstück war für uns ein abenteuerspielplatz voll phantasie und kindlicher freiheit. noch heute spielt alles was ich träume oder lese dort oben in den gärten. einmal waren wir zelten, schliefen nebeneinander, und in meinem traum ging ich recht plötzlich weg von dem was ich tat (unrelevant) und wartete am kino, bis mein cousin mit dem motorrad vorfuhr, mir einen helm reichte, und mich hintendrauf mitnahm. ich erzählte ihm ich habe ihn in meinen traum gesehen, und er erzählte plötzlich auch er habe mich gesehen, er sei mit einem mädchen auf einer hütte im wald gewesen, und plötzlich gefahren und habe mich abgeholt, mit dem motorrad, am kino, und reichte mir einen helm hin. er konnte sogar sagen was ich anhatte in dem traum. dazu muss man sagen wir waren kinder, ich hatte von seiner liebe zu motorräder keine ahnung, sie kam mir nicht stärker vor als die jedes männlichen kindes zu motorenfahrzeugen. ich kann mir nicht erklären warum ich von einem motorrad geträumt haben sollte, das kam aus seiner psyche, nicht meiner. und noch mehr beschäftig mich wie man sich in der traumwelt treffen kann, und beide das gleiche sehen. damals waren wir viel zu jung für motorräder, später jedoch sollte uns das fahren sehr verbinden, unsere verbindung aufrecht halten, und da ich 3 jahre jünger bin, kam es nicht nur einmal vor, dass er anfuhr, vor mir hielt, und einen motorradhelm reichte, und sich meine nackenhaare aufstellten. heute hat er eine motorradwerkstadt.
Später kaufte ich mir mein erstes handy träumte aber in der nacht darauf ich hätte es noch gar nicht, sondern müsse es erst abholen. ich gehe im traum also in den handyladen und der besitzer meint, ich müsse "nur ins lager krabbeln". das "lager" war in dem traum die spaltoffnung unter der ofenbank meiner oma. ich bücke mich also und krieche hinein, bei der hälfte trocknet plötzlich mein mund aus, ich fühle unfassbar trockene hitze, ein stock schlägt mir auf den hintern und meine beine, und eine schrecklich vitale und schreiende frauenstimme sagt nach krächzendem lachen: DIE HÖLLA HAUT DICH AUS! ich wachte auf. der ausdruck "haut dich aus" kam mir so fremd vor, kann ein traum sich ausdrucken wie ich selst mich niemals ausdrücken würde? außerdem spürte ich eine verborgene bedeutung, der traum ging nicht aus meinen kopf. ich hatte bei HÖLLA ein bild im kopf, wusste aber nicht woher, es kam mir vor wie aus einer geschichte meiner oma. also fragte ich beim nächsten besuch meine oma und meinen cousin nach der hölla, niemand wusste woher, aber beide konnten mir erklären wie sie aussieht: langes weißes haar, alt und faltig, einen runzeligen fast moosigen stock und ein schürzenkleid. genau das bild was ich im kopf hatte. das mag zehn jahre her sein, internet war damals noch nicht so...aber heute ist es das. als mir der traum mal wieder in den sinn kam, suchte ich mit online suchmaschinen nach dem begriff hölla und erschrak: Hölla, holla (die waldfee), holl, höll, alles namen für die altgermanische göttin der unterwelt, am meisten schockte mich ein bild, in dem sie genau so wie wir sie im kopf hatten vor einem qualmenden spalt im boden steht und ihn mit jähzornigen blick bewacht. ich habe keine ahnung was das soll, aber ich erzähl euch die wahrheit... und mir läuft beim schreiben das wasser aus den augen.
Ein anderes mal geschah dies:
ich wusste schon lange dass ich ein empath bin, also gedanken und gefühle sende und empfange und das ständig. ich konnte es nur nicht kontrollieren. ich sag mal dazu dass ich hochbegabt (iq=120) bin, und nicht nur das, ich gehöre zu den einem prozent der intelligentesten menschen des planeten, wozu mindestens ein IQ von 130 nötig ist, ich habe 138 und bin damit 38 über dem durchschnitt und 12 hinter albert einstein und nikola tesla. (übrigens glaube ich auch schon lange dass meine eltern mehr oder weniger leiheltern waren und ich von woanders herkomme, ganz woanders). von kindheit an waren leute nach 5 min gespräch von meiner intelligenz verblüfft und gaben mir tips für die zukunft. jedenfalls passierten diese übertragungen oder dieses fernfühlen nur zufällig, wenn ich versuchte das einzuleiten geschah gar nichts, ich wusste allerdings schon, dass man sich nicht konzentrieren darf, sondern das gegenteil, du musst geöffnet sein und alles gleichzeitig wahrnehmen. jedenfalls hatte ich eine ex-freundin, ´die ich seit dem schlussmachen monate nicht gesehen habe, ich fühlte aber immernoch eine unfassbar klare liebe. einen abend beim fernsehen musste ich ständig an sie denken und meine liebe ging in mir auf immer weiter, wie eine blüte, und immer wiederholte sich der name in meinem kopf. ich schlief im sessel ein und träumte von ihr. ich sah sie nicht ganz, nur von hinten, sah ihre haare und und roch ihren gerucht, und sie stand mit dem rücken zu mir und drehte sich nicht um, das gefühl war aber warm und voll vertrauen. ich ging auf sie zu und stellte mich ohne umarmung so dicht hinter sie dass sie mich spüren müsste, und sie sagte: "ruf mich an" das klang wie mit einem echo aus und ich wachte auf weil mein handywecker klingelte..nein der klingelton...das war ein anruf, nicht der wecker! ich sah aufs display und konnte mich nicht bewegen. da war der name. da war sie. das klingeln vertönt und ich überlege erstmal ob ich das erzählen soll, oder ob sie denk ich spinne oder erfinde alles nur. ich rief sie also zurück. "hii" ein so süßes hallo klingt mir entgegen und ich erwidere, dann nach einer pause frage ich warum sie mich gerade angerufen hat, denn es war mitten in der nacht.
sie sagte sie ist gerade bei einer freundin und musste DEN GANZEN ABEND AN MICH DENKEN....
Wopi / Februar 2013
Meine Mutter ist an einem 25.Januar gestorben.
Mein Vater heiratete später ein zweites Mal.
Die zweite Frau hat am 25.Januar Geburtstag.

Mein Geburtstag ist der 19.1.1947.
Meine Tochter ist am 1.11.1974 geboren.
In b e i d e n Geburtsdaten kommen nur 4 Zahlen vor,
nämlich 1 - 4 - 7 - 9.

Ergänzung zu den Schicksalszahlen 1-4-7-9 von Wopi:
Als ich meinen Vater anno 2001 kurz vor seinem Tod im Krankenhaus besuchte, habe ich mir seine Durchwahl-Tel.Nr. notiert: Es war die 9 1 7 4 .....genau die 4 Zahlen, die in den Geburtsdaten von mir und meiner Tochter Steffi enthalten sind.

1994: Im Urlaub in Malente lernten meine Frau und ich in unserem Hotel das Ehepaar Kohlschreiber kennen. Man sah sich ca. 10 Tage lang im Hotel beim Frühstück, am Plöner See usw. und unterhielt sich, wie das eben mit Urlaubsbekannten so ist. Wir reisten zuerst ab und sagten den beiden tschüß, o h n e Adressen-/Telefonnummern-Austausch o. ähnliches.

1995: Wir machen im Juni Urlaub am Titisee im Schwarzwald. Wer macht am s e l b e n Ort zur s e l b e n Zeit Urlaub und begegnet uns auf der Uferpromenade?
Das Ehepaar Kohlschreiber!!!
< zum Anfang weiter >

Copyright ©Oana 2000-2018

Mitmachen und eine eigene Geschichte erzählen >

Oder einen Kommentar zu einer Geschichte abgeben >

Bereits vorhandene Kommentare hier nachlesen >