Oanas Sammlung unerklärlicher Ereignisse

Oanas Sammlung merkwürdiger Geschichten ---> Macht alle mit - dann bleibt es spannend!


Vanessa / August 04
Mir war schon seit langer Zeit bewusst, dass es dieses Phänomen gibt, aber ich wusste nicht, dass es einen Namen hat und dass es wirklich ausserhalb meiner Phantasie existiert.
Ich begann schon an mir selbst zu zweifeln.
Mir passieren solche Dinge ständig: Ich träume von zukünftigen Ereignissen und Orten, an die ich kommen werde. Dies waren aber immer bedeutungslose Dinge. Kleinigkeiten, aber dennoch beunruhigend.

Jedoch nicht annähernd so beunruhigend, wie die Dinge, die mir noch widerfahren. Wenn ich mir nicht immer wieder vor Augen halten würde, wie unwichtig und klein ich in diesem Universum bin, käme ich dazu zu behaupten, dass das Schicksal mit mir spielt. Wenn ich mich beispielsweise mit einer Thematik beschäftige, von der ich noch nie zuvor etwas gehört habe, jedoch nichts Aktuelles, spricht mich plötzlich jeder darauf an, ich sehe einen Bericht im Fernsehen, etc...
Genauso, wenn ich mich mit einem Thema beschäftigen "soll" - es verfolgt mich, sodass ich mich gezwungenermaßen damit auseinandersetzen muss.

Ich habe manchmal das starke Gefühl, dass Menschen nur aus einembetimmten Grund in mein Leben treten, um mich auf etwas hinzuweisen, oder von etwas abzuhalten und dann wieder verschwinden. Oft erkenne ich den Sinn einer Sache erst später, aber mir wäre schon oft Schlechtes widerfahren, wenn mich nicht eine Reihe seltsamer Umstände von einer Sache abgehalten hätten.
Jedesmal, wenn ich mit anderen Menschen, denen anscheinend ähnliches passiert, reden wollte, wurden wir unterbrochen und wenig später auseinander gerissen.

Ich würde mich also sehr freuen, wenn mir jemand antworten könnte.
Alizee / August 04
I998 war es - ich habe es bis heute nicht vergessen:
Mein inzwischen Ex-Mann und ich haben uns an einem Samstag Abend dazu überreden lassen, beim Gläserrücken mit zu machen.
Das war das erste mal für uns und wir waren total unerfahren darin.
Um 23:30 Uhr gingen wir rüber zu meiner damaligen Freundin, die schon alles vorbereitet hatte.
Wir setzten uns an den Tisch und fingen also an, die Geister zu rufen. Plötzlich spürte ich, wie etwas in mich rein schlüpfte und ich veränderte mich. Ich war nicht mehr ich selbst.
Ich hatte plötzlich einen großen Hass auf meine Freundin, stand auf und ging auf sie zu.
Dann sagte ich immer wieder zu ihr, daß ich sie hassen würde und wollte ihr an den Hals greifen. (Ich muss dazu sagen, daß ich schon lange einen Hass innerlich auf sie hatte, weil ich vermutete, daß sie mich finanziell total ausgenutzt hatte, was sich später auch bestätigte).
Sie bekam panische Angst, lief ins Schlafzimmer und schloss sich ein. Noch ehe ich ihr folgen konnte, hielten mich mein damaliger Mann und der Mann meiner Freundin zurück. Ich hatte aber, wie sie mir später berichteten, ungeahnte Kräfte und konnte mich von ihnen befreien. Ich ging zur Schlafzimmertüre und wollte sie eintreten. Dann haben es die beiden Männer doch noch geschafft, mich zu bändigen und setzten mich wieder auf meinen Stuhl. Dann haben sie irgendwie den Geist aus mir raus geholt mit Hilfe der Buchstaben und der Gläser.

Plötzlich war ich wieder 'normal' und konnte mich an nichts erinnern. Das war ein Schock für alle Beteiligten.
Als mein Mann und ich dann wieder zu Hause waren, haben wir uns sofort ins Bett gelegt und waren auch schnell eingeschlafen. Ich war total erschöpft.
Dann träumte ich von einer Schlange, die auf unserem Balkon war und hatte panische Angst, so eine Angst, daß ich schweißgebadet aufwachte. Ich griff neben mich und suchte meinen Mann. Er war nicht da.
Als ich mich hinsetzte, sah ich ihn auf dem Balkon. Ich fragte ihn, was er denn da auf dem Balkon macht mitten in der Nacht, da sagte er, daß er die Schlange sucht, die auf unserem Balkon ist.
Ich fragte ihn, wie er darauf komme, da sagte er, daß er von einer Schlange geträumt habe, die auf unserem Balkon war und er wußte nicht, ob der Traum nur ein Traum war oder Realität....
Kerstin / August 04
Es begab sich vor vielleicht einem Jahr, als ich `herausfand` daß es sich möglicherweise viel leichter lebt, wenn man ab und zu die innere Stimme um Rat fragt. Das machte ich eine Zeitlang sehr bewußt. Es gab viele "merkwürdige Zufälle" in dieser Zeit. Einer ist vielleicht charakteristisch.

Ich suchte einen Arbeitskollegen auf Arbeit, da ich ihn etwas fragen wollte. Er war nicht an seinem Arbeitsplatz. Ich wollte ihn nicht suchen und zurückgehen. Als ich aus der Tür in den Gang kam, fragte ich in mich hinein "links oder rechts?" denn in beiden Richtungen wäre ich an meinen Arbeitsplatz gekommen. Die Antwort war "rechts". Ich war etwas verwundert, denn der Weg war länger. Aber ich schlug ihn ein. Dann kam die nächste Frage "Fahrstuhl oder Treppe?", die ich stellte. Ich bekam die intuitive Antwort "Fahrstuhl". Na gut, dachte ich, drückte den Knopf und blieb stehen. Als der Fahrstuhl kam, öffnete sich die Tür - und? Mein Kollege, den ich gesucht hatte, trat heraus. Ich lächelte in mich hinein und war nicht mal sonderlich überrascht. Hätte ich "normal" reagiert, wäre ich diesen Weg nie gegangen und hätte ihn daher auch nicht treffen können.

Ein wunderbares synchrones Erlebnis hatte ich vor einiger Zeit mit meinem besten Freund, mit dem mich ein sehr inniges Verständnis verbindet. Wir sind Seelenverwandte. Ab und zu rufen wir uns an, meist ohne vorher die Zeit
abgemacht zu haben. Wir haben es dann "im Gefühl".
An diesem Tag dachte ich, ich könne ihn ja mal anrufen, hob den Hörer ab und tippte die Nummer ein. Am anderen Ende hörte ich kein Freizeichen, kein Tuten - nur ein Klicken. Vorsichtig fragte ich "hallo?" Überrascht sagte er am anderen Ende "äh, du bist schon dran?" Es stellte sich heraus, daß er in genau diesen Moment meine Nummer gewählt hatte und ich seine Nummer fertig getippt hatte, bevor das erste Klingelzeichen ertönen konnte. In exakt
dem Moment, in dem die Leitung geschaltet worden war, hatte ich sie *auch* geöffnet. Ein synchrones Zusammentreffen, das eine zehntel Sekunde später schon nicht mehr funktioniert hätte.
Ich glaube, wir beide wissen genau, wie einmalig unser Verhältnis ist.
Tastenhannes / Juli 04
Ahoi!
Wirklich schön, daß ich über diese Seite hier gestolpert bin. Liebend gerne würde ich hier auch meine Geschichte loswerden.

Zunächst mal möchte ich bemerken, daß ich seit vielen Jahren Musiker bin und Musik einen großen Teil meines Lebens ausmacht. Möglich, daß zwischen den von mir erlebten Begebenheiten und dieser Tatsache ein Zusammenhang besteht.

Seit mehreren Jahren passiert es mir, fast schon mit einer gewissen Regelmässigkeit, daß ich an ein Lied denke oder es plötzlich im Kopf habe, nur um wenig später (meist zwischen zehn Minuten und wenigen Stunden) eben dieses Lied entweder im Radio zu hören, oder im Fernsehen oder jemand summt es oder sonstwie.
Jetzt wäre das bei aktuellen Stücken sicher nicht ungewöhnlich. Klar. Wenn ich jetzt an ein Stück aus den Top Ten denke, ist es mehr als wahrscheinlich, daß es im Radio gespielt wird.
Aber ich denke dann an so alte Schinken, Stücke, die schon in den 80ern nicht allzu bekannt waren. Oder an Stücke, die ich ewig nicht mehr im Radio gehört habe.
Mittlerweile passiert das mindestens ein mal in der Woche. Meinem Umfeld ist das auch schon aufgefallen, weil ich dann auch mal so eine Melodie summe oder davon rede.
Einmal habe ich z.B. an ein Lied aus den 80ern gedacht, ich glaube es war von Huey Lewis and the news - the heart of rock and roll und angefangen es zu summen und währenddessen hat ein Bekannter gerade die Nummer einer Hotline gewählt. Als er dann in der Warteschleife war, guckte er mich an und stellte das Telefon auf Freisprechen. Als Warteschleifenmusik lief genau das Stück. Ich hatte übrigens vorher bei der Hotline nie angerufen.
Schneewittchen / Juli 04
Ich träume sehr oft und in diesem Fall ging mein Traum auch leider in Erfüllung. Ich habe drei Nächte hintereinander geträumt, daß mein Partner mich betrügen wird. 4 Monate später ist dies leider eingetroffen.

Schon als Kind hatte ich solche Träume. Ich träumte mit 5 Jahren, daß meine Oma in einem weißen Zimmer mit viel Licht in ihrem Bett liegen würde. Alles war strahlend hell. Meine Oma hatte die Augen zu und lächelte ganz friedlich.
Dies erzählte ich meiner Mutter. Die sagte zu mir, 'das war doch nur ein Traum'.
3 Tage später starb meine Großmutter. Ich denke meine Mutter hat mir nicht ohne Grund meinen Namen gegeben.(Sybille).


Es gehen oft Träume in Erfüllung, nur zur Zeit bin ich leider durch die Trennung von meinem Mann sehr blockiert und ich kann die Träume nicht genau definieren.
Auch lege ich schon seit ca. 15 Jahren Karten. Aber auch das gelingt mir seit der Trennung nicht mehr.
Habe ich durch solch eine Situation meine Fähigkeiten verloren??

Vielleicht kennst du eine Antwort??
BeWater / Juli 04
Hallo!
Mir ist letztens was ganz merkwürdiges passiert.
Ich habe schon viele merkwürdige Dinge erlebt, die ich inzwischen selbst nicht mehr ganz glauben und nachvollziehen konnte, weil die vergangene Zeit dich an so etwas doch wieder zweifeln lässt. Unter anderem habe ich erfahren, dass es keinen Zufall gibt, was ja auch mit dem Begriff Synchronizität nah zusammen liegt. Wie gesagt inzwischen kommen immer mal wieder Zweifel an meinen Erfahrungen auf.
Es war an dem Abend des EM-Spiels Griechenland-Tschechien. Ich schaute einen Bericht zum Mars auf ARD. Mir kam es dann so in den Kopf, dass die Erforschung und der Flug zum Mars, aufgrund meiner Erlebnisse, auch kein Zufall der Menscheit wär, denn den gibt es ja nicht. Ich dachte mir, im Prinzip könne es ja auch alles zufallig passieren, doch man würde es nicht bemerken.
Ich hab zum Fußballspiel geschaltet. Die Spielzeit betrug 104 min. und 37 sek.. Es waren also noch 23 sek zu spielen und es stand 0:0.
Ich dachte mir es genau so, wie ich es jetzt schreibe: Wenn das alles wahr ist, was ich da erfahren habe und es keinen Zufall gibt, dann schießt Griechenland jetzt noch ein Tor. Der Ball ging ins Aus, Ecke, TOR !!!
Ich hab eine tierische Gänsehaut bekommen. Das kann kein Zufall gewesen sein!
Meine Zweifel sind verflogen.

Viele Grüße BeWater
"There is a natural mystic flowing through the air, if you listen carefully now you will hear"
Cani Yasu / Juni 04
Also, das ist zwar nicht so etwas Besonderes, aber ich musste in letzter Zeit feststellen, dass ich immer öfter das Gefühl habe, etwas schon einmal erlebt zu haben...
Besonders in der Schule,.wenn wir Unterricht haben, dann sagt mein Lehrer etwas und mir wird ganz komisch im Magen, dann wird alles still und plötzlich sehe ich eine Szene vor mir...
Letzte Woche habe ich, bevor mein Lehrer etwas gesagt hat, genau meiner Nachbarin geschildert, was gleich passieren wird. Ein Vogel fliegt am Fenster vorbei, der Lehrer verspricht sich bei dem Wort "Bundesländer" alle fangen an zu lachen und es klopft an der Tür und ein Schüler betritt die Klasse und fragt nach Kreide. Sie wollte es mir natürlich nicht glauben, bis es dann soweit war...

Eine Möve flog am Fenster vorbei und der Lehrer versprach sich beim Wort 'Bundesländer'...
Sie sah voller Entsetzen zu mir rüber. Als es dann noch an der Tür klopfte und ein Schüler den Raum betrat, stand sie auf und schrie ihn an:,,Sag jetzt bloß nicht, dass du Kreide haben willst!"
Ja, er wollte die Kreide...
Seitdem will keiner mehr was mit mir zu tun haben...
Was soll ich denn jetzt nur machen?

Bleibt wie ihr seid und steht zu euren Fähigkeiten! Eure Cani
BeWater / März 04
Hi, ich habe den Begriff Synchonisation nie in einem solchen Zusammenhang benuzt, allerdings geschehen mir solche Dinge recht oft.
Bei mir ist es aber meistens so, dass ich darum bitte, etwas geschehen zu lassen, was dann im Endeffekt auch passiert.
Vom "Bösen" distanzier ich mich in dieser Hinsicht absolut.
Ich weiß auch nicht wirklich, wo ich anfangen soll, also nehm ich ein Ereignis, was letzte Woche passierte.
Ich machte grade ein Praktikum in einer Bildungsakademie, die allerdings zur Zeit nicht besucht war.
Ab 16 Uhr war ich eigentlich immer alleine und einsam.
Ich setzte mich also raus, es war noch nicht wirklich dunkel, und betrachtete den See.
Wie ich da so einsam saß, bat ich, mir einen Freund zu senden, etwas was mir Freude macht.

Einige Sekunden später sah ich etwas am Himmel, was ich vorher noch nie gesehen habe. Es war etwas Schimmerndes und es stand nicht wirklich hoch am Himmel.
Es glühte riesig auf und verlosch nach kurzer Zeit wieder.
Das ist nur ein Beispiel aber inzwischen passieren ganz oft Dinge, um die ich bitte. Ich bitte dabei aber nicht nur für mich, sondern für alles Existente.
Inzwischen habe ich gemerkt, wenn ich um Dinge bitte, die wirklich wichtig für mich oder für andere sind, geschehen diese auch. Es ist wie etwas Übersinnliches, das - wenn ich wissen möchte, ob es dieses wirklich gibt - auch den "Zufall" sehr merklich verändern kann.

Jedem Mensch werden Zeichen gesendet, es liegt an ihm selbst sie zu deuten.

Es gibt etwas das ist mit ALLEM und Jedem.
Lasst euch einfach leiten
God bless my friends

(Anmerkung von Oana: Synchronisation ist etwas anderes als Synchronzität - aber du meinst das Richtige)
Morgane / Februar 04
Es gibt viele Ereignisse, die synchron bei mir verlaufen sind und es auch immer noch tun. An eines kann ich mich noch ganz genau erinnern. Es ist schon Jahre her, bin damals mit meinem Freund in ein kleines Dorf gezogen, nahe meinem Arbeitsplatz. Man hatte kaum Kontakt zu den Dorfbewohnern, kurze Zeit später trennte ich mich von meinem Freund und fühlte mich ziemlich allein.
An einem Freitag bin ich gleich nach der Arbeit zu meinen Eltern gefahren, die ca 100 km von mir entfernt wohnen, um auf ein Schützenfest zu gehen, das in meinem Geburtsort statt fand. Ich lernte ziemlich schnell jemanden kennen, bei dem ich übernachtete und mit dem ich mich am nächsten Tag wieder verabredete.
Als ich zu der besagten Zeit bei ihm vor der Haustür stand, war er nicht da. Auf dem Weg zurück zu meinen Eltern bemerkte ich in einem Kornfeld neben der Straße zwei Lichter, dachte sofort panisch, ein schwerer Unfall, gerade passiert, wegen Rollsplit.
Ich hielt und lief auf das Auto zu, das auf dem Dach lag. Eine junge Frau, ungefähr in meinem Alter, stand daneben und holte gerade das 2. Kind heraus. Sie war völlig fertig, und die Kinder weinten, aber es war keiner verletzt. Sie erklärte mir kurz, dass sie auf dem Weg nach Hause waren und ihr Mann bestimmt ausrastet, weil er eigentlich nicht wollte, dass sie mit den Kindern eine Freundin besucht.
Und sie wüsste jetzt gar nicht, wie sie nach Hause kommen soll. Als ich sie fragte, wo sie denn wohne, nannte sie mir einen Ort, der 2km von meinem Wohnort entfernt war.
Ich beschloss also, nachdem die Polizei, die durch einige Helfer alarmiert worden ist, alles aufgenommen hatte, nicht mehr bei meinen Eltern zu übernachten, sondern nach Hause zu fahren.
Das Komische war noch, als ich mit einem Kind auf dem Arm an der Straße stand, hielt plötzlich ein Radfahrer neben mir und fragte mich, was ich hier machen würde. Als ich den Typen erkannte, mit dem ich eigentlich verabredet war, hätte ich ihn am liebsten vom Fahrrad gezogen, was ich natürlich nicht tat.

Als ich dann mit der Frau und ihren Kindern nach Hause fuhr und kurz bei meinen Eltern hielt, um meine Sachen zu holen und die Sachlage erklärte, erzählte mir meine Schwester, dass sie genau den Tag vorher zur gleichen Zeit, an der gleichen Stelle, die erste am Unfallort war und versucht hat zu helfen. Genau wie bei mir, war die Person nicht verletzt.

Ich brachte die 3 nach Hause und wir verabredeten uns noch einige Male, was mich aus meiner Einsamkeit ein wenig herausriss. Leider brach der Kontakt irgendwann ab, ich weiß gar nicht genau warum...
< zum Anfang weiter >

Copyright ©Oana 2000-2017

Mitmachen und eine eigene Geschichte erzählen >

Oder einen Kommentar zu einer Geschichte abgeben >

Bereits vorhandene Kommentare hier nachlesen >